Christoph Baumann

Kulturreise: Berlin – die reformatorische Freiheit und Ihre Auswirkungen in Geschichte und Gegenwar

Berlin 3<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-uzwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>571</div><div class='bid' style='display:none;'>8787</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>

Es war an Intensität und Gemeinschaft eine Woche der ganz besonderen Art. Gemeindeglieder aus evangelisch Oberuzwil und Niederuzwil haben daran teilgenommen. Voll Erleben und Erfahren und reich an Gemeinschaft sind wir nach acht gemeinsamen Tagen wohlerhalten zurückgekehrt: Verrückt, was eine Stadt wie Berlin alles bieten kann. Neben dem Eindruck, dass beinah jede Ecke von historischer Bedeutung wäre, staunten wir auch über unzähligen Bäume (18% der Stadtfläche), welche überall in der Stadt anzutreffen gewesen sind und diese Weltstadt auf ihre Weise beseelen. Und über Vieles mehr!
Christoph Baumann,
Auf der Hinfahrt haben wir das Lutheraus, die Schlosskirche sowie das ehemalige Kloster besucht und einen Stadtrundgang in Wittenberg gemacht. Gewaltig und eindrücklich, was der Reformator damals in jenem Universitätsstächen an Motivation zum Glauben, Hoffen und Leben in der Nächstenliebe aufgrund der Heiligen Schrift vom Zaun gebrochen hatte. Dies zu erfahren hat uns sehr beeindruckt. Schliesslich feiern wir ja auch in diesem Jahr das 500jährige Reformationsjubiläum. Am zweiten Tag gegen Abend sind wir dann in Berlin angekommen. Wir bezogen unsere Zimmer im «Park In» Hotel, direkt am Alexanderplatz. Ein Platz voller Menschen, Touristen aus aller Welt, Bettlern und Einwohnern dieser Millionenstadt. Ein Platz auch mit diversen U- Bahnstationen, S- Bahn und Bushaltestellen. Von da aus besuchten wir am Montag das jüdische Museum und das Pergamonmuseum auf der Museumsinsel. Am Dienstag sind die Holocaust-Gedenkstätte mitten im Berlin nahe dem Brandenburger Tor, am Nachmittag das moderne Museum «Topographie des Terrors» (Thema: Ausbreitung des Hitlerreiches), sowie Besuch der «Gedenkstätte deutschen Widerstandes» (Dietrich Bonhoeffer) an der Reihe gewesen. Einige von uns haben an einem der drei, andere an zwei der drei, wiederum andere an allen drei Tagesangeboten teilgenommen. So oder so: Es war sehr interessant. Weitere Museen wurden in den darauffolgenden Tagen besucht. Unter anderem das zeitgeschichtliche Museum um den berühmt- berüchtigten «Checkpoint Charlie». Weiter haben sich die Möglichkeiten ergeben, den Berliner Dom und den Berliner Zoo zu besuchen; ebenso eine Stadtrundfahrt zu unternehmen. Dies per Schiff oder per Hop off Hop on- Bus. Das Leitungsteam Team mit René Scherrer, Richard Böck, Esther Eugster und Christoph Baumann haben sich jeweils dazu aufgeteilt, um für jeden Tag für die unterschiedlichen Bedürfnisse innerhalb der Reisegesellschaft das treffende Angebot für je diese oder die jene Gruppe zu begleiten. Jeweils morgens, unterwegs und vor allem auch abends beim Nachtessen oder danach in der Hotelbar konnte die die frohe Gemeinschaft und wertvolle Gespräche gepflegt werden.

Diese Kulturreise war ein ganz besonderes Unterfangen, eine ganz wunderschöne Woche auch zusammen mit den Leuten von der Kirchgemeinde Oberuzwil und Niederuzwil. Herzlichen Dank an alle Mitreisenden und an René Schärer, Richard Böck und Esther Eugster für die gute Zusammenarbeit. René Schärer und Richard Böck haben bei dieser Kulturreise das Gros der Vorbereitungen und den «Lead» übernommen. Wir von Niederuzwil durften uns anschliessen und werden uns gerne revanchieren: Mit der für beide Seiten geplanten Seniorenwoche 2019, an welcher wir das Gros und den Lead der Vorbereitungen übernehmen werden. Diese Vorbereitungen sind bereits in vollem Gang. Detaillierte Infos folgen in Bälde.

Mit herzlichen Gruss,
Christoph Baumann
Bereitgestellt: 06.07.2018     Besuche: 4 heute, 41 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch