Schmetterlingsgedanken: Den Schmetterlingen eine Freude gemacht- und umgekehrt!

Schmetterlings- Quiz —  Alle machen mit<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-uzwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>544</div><div class='bid' style='display:none;'>7725</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>

Familien- und Generationengottesdienst vom 18. Juni 2017: Am Schluss des Gottesdienstes kündigten wir die Freude für die Schmetterlinge an. Unmittelbar nach dem Gottesdienst ist sie umgesetzt worden: Wir haben auf dem Kirchenhügel ein Apfelbäumchen gepflanzt. Damit die Schmetterlinge Freude an ihm haben können. Schliesslich machen die Schmetterlinge unser Leben auch schön, bringen uns zum Staunen, Nachdenken und Dankesagen gegenüber Dem, der sie als Schöpfer entworfen und ins Dasein gerufen hat.
Christoph Baumann,
Schülerinnen und Schüler bastelten wunderschöne Schmetterlingsstangen, welche sie der Gemeinde zeigten, andere machten ein Quiz, bei dem Spannendes und Lustiges über die Schmetterlinge zu erfahren war. Zwei Kinder wurden getauft und so in unserer Gemeinde aufgenommen und dem Segen des Lebendigen anbefohlen. Mütter aus unserer Gemeinde erzählten die Geschichte vom Mampf, der zuerst eine Raupe war und dann die Metamorphose zum Schmetterling an sich vollziehen liess: Ein Sinnbild für das neue Leben, das Gott in uns legt. Oft diente der Schmetterling schon als Vergleich dafür, was in 2. Korinther 5, 17 steht: „Ist jemand durch Glauben mit Christus verbunden, so ist eine neue Schöpfung in ihm, das alte ist vergangen.“ Davon handelte die Kurzpredigt. Weiter gaben Gemeindeglieder ihre Gedanken preis darüber, was ihnen der Schmetterling bedeutet und während dem Gottesdienst bastelten die Kinder einen Schmetterling, den sie nach Hause nehmen durften. Nach dem Gottesdienst nahm Messmer Hansruedi Bösch die Kinder mit nach draussen zum Baumpflanzen. Alle hatten Gelegenheit, beim Kirchenkaffee noch beisammen zu sein.

Nachdem die Kinder den Erwachsenen durch die Mitgestaltung Freude bereitet haben, durften die Erwachsenen Ihrerseits den Kindern Gutes tun, indem sie zusammen die Fürbitte und den Segen über ihnen beteten und so zum Ausdruck gebracht haben, dass gerade auch die Kinder und Jugendlichen als Gesegnete diesen Sonntag und ihr Leben erfahren dürfen .

Herzlichen Dank, dem Gospelchor mit Iris Gähwiler und Hanspeter Nadler, den Mitwirkenden Schülerinnen und Schülern, den Müttern aus dem Vorbereitungsteam, Barbara Winteler, Daniela Biteznik und Nadine Engeli als auch allen weiteren Gemeindegliedern, die aus verschiedenen Generationen hinter und vor den Kulissen zum fröhlichen Feiern an diesem Sonntag beigetragen haben.

Viele Grüsse
Christoph Baumann

Bereitgestellt: 22.06.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch