„Liebe Gott und Deinen Nächsten wie dich selbst!“ Wenn das eine das andere voraussetzt!

Gruppenfoti bei strahlender Sonne<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-uzwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>542</div><div class='bid' style='display:none;'>7701</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>

Konfirmation, Klasse Pfarrer Christoph Baumann vom 21. Mai 2017: Die sympathischen Konfirmandinnen und Konfirmanden leisteten frische Beiträge im Gottesdienst, unter anderem auch wunderschön vorgetragene, selbst ausgesuchte Liedvorträge. Der Gospelchor Niederuzwil unter der Leitung von Iris Gähwiler und der Begleitung am Piano durch Hanspeter Nadler gestalteten in vorzüglicher Weise das weitere musikalische Programm. Erwachsene aus der Kirchgemeinde, welche die Jugendlichen auch im Konfweekend begleiteten hatten, sprachen zusammen mit Pfarrer Christoph Baumann den Konfirmandensegen. Die erneut strahlende Sonne unterstrich die Festfreude, sowie die Einladung zum anschliessenden Apéro und ermöglichte das farbige Gruppenfoti zum Schluss.
Christoph Baumann,
„Liebe Deinen nächsten wie dich selbst!“ (Luk. 10, 27) So das Thema der ersten von zwei Konfirmationen in der evangelischen Kirche Niederuzwil. Am Sonntag, den 21. Mai wurde die Klasse von Pfarrer Christoph Baumann konfirmiert.

Zum einen berichteten die Jugendlichen vom Projekt, das sie während der Frühlingsmonate beschäftigt hatte: Das Team vom sozialen Modelabel „LOVE YOUR NEIGHBOUR“ mit Michi, Elena und David Togni war am 26. März bei uns zu Gast. Zudem erzählten die Jugendliche die weitere wirkliche Geschichte von Joe Bradford , bzw. von dessen Sozialen Arbeit in den Ghettos amerikanischer Vorstädte. Auch hier geht es um dieses Thema:“ Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst!“

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden erzählten weiter, wie die Leute auf der Strasse auf ihr Interview reagiert haben, das sie in der Stadt Zug während dem Konf- Weekend zuvor gemacht hatten. Inhalt ihrer Fragen war: Was bedeutet Ihnen der Satz „Liebe Deinen Nächsten“ und „wissen Sie, auf wen dieser Satz zurückgeht. Unterschiedliche Antworten, freundliche und unfreundliche Begegnungen waren eine interessante Erfahrung für uns alle. Dass diese Worte letztlich auf das Evangelium und auf Jesus Christus zurückgehen, das wussten Etliche der Befragten doch.

Eines war dann im Konf- Gottesdienst, wie auch im Unterricht zentral: „Wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat!“ (1. Johannes 4, 19). Das wäre schade, wenn man die Aufforderung zur Nächstenliebe als moralische Pflicht sähe, die einen so oder so überfordern würde. Vielmehr dürfen wir sie als eine Einladung Gottes an uns verstehen: Zuerst aus seiner Liebe durch Glauben zu schöpfen, und dann sie – einer überfliessenden Schale gleich – so gut wir können, weitergeben. So setzt das Schöpfen aus Gottes Liebe das Leben in seiner Liebe gegenüber den Nächsten in gewissem Sinne voraus.

Allen Mitwirkenden vor- und hinter den Kulissen und besonders dem Apéro- Team sei herzlich gedankt,

Mit freundlichem Gruss
Christoph Baumann

Bereitgestellt: 06.06.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch